Warum ich die EBI Vapingisnottobacco nicht zeichnen werde

Es geht ja durch viele Foren und Facebookgruppen.

Mit mäßigem Erfolg, bisher 400 Zeichnungen für Österreich.
Die EBI ist bereits jetzt zum Scheitern verurteilt und die Frage ist, war das beabsichtigt.

Schließlich wurden kaum Maßnahmen gesetzt um die EBI anständig zu bewerben.

Die Website ist zusammengeschustert und enthält ungefähr so viel Information wie ein Wahlplakat.

Die TPD 2 war nicht gut für uns, aber wir haben sie überstanden und uns angepasst.

Aber was will man mit der EBI erreichen, darüber liest man wenig auf der Seite.

1.  es Rauchern ermöglichen, richtige und zuverlässige Informationen über das Dampfen zu erhalten, die ihnen die geringere Schädlichkeit verdeutlichen;

2. es Rauchern ermöglichen, Zugang zu E-Zigaretten zu bekommen, die ihnen dabei helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören;

3. Aromatisierte E-Liquids zulassen

4. verhindern, dass Minderjährige Zugang zu E-Zigaretten haben

5. Risiken für Verbraucher reduzieren, indem feste Produktqualitäts-, Herstellungs- und Sicherheitsstandards eingeführt werden

6. verantwortungsvolle Werbe- und Marketingmaßnahmen gewährleisten, die sich nicht an Jugendliche richten

Es tut mir leid, aber das ist schwammig. Punkt 1, 2, 3 und 4 sind bereits der Fall. Es gibt zuverlässige Informationsquellen, die unabhängig von der Industrie sind z.B. http://nebelkraehe.eu.

Es gibt aromatisierte Liquids, dass Ungarn diese verbietet hat nichts mit der TPD2 zu tun, es war deren eigene Entscheidung.

Das Minderjährige keinen Zugang haben ist bereits im JuschG geregelt und hat nichts mit der TPD2 zu tun.

Raucher haben auch bereits Zugang zu E-Zigaretten.

Sogar Punkt 5 ist eigentlich bereits durch den CE Standard für elektronische Geräte und die CLP Verordnung für Liquids und Aromen längst geregelt.

Das einzige was bleibt ist Punkt 6, die Werbung. Und deshalb sehe ich dahinter auch nur die Großkonzerne. Die sind es die ein riesiges Werbebudget haben und nicht nutzen können. Natürlich will man gerne eine neue Regelung, die Werbung und Marketing wieder frei gibt.

Auch hier ist eher die Länderfrage das Problem. In Österreich ist schon der Betrieb einer Website mit Produktkatalog ein Problem. In Deutschland nicht, da dort der Onlinehandel gestattet ist, weshalb dies nicht als Werbung gilt. Auch hier könnte man mit einer Änderung auf EU Ebene nichts erreichen, denn es steht den Ländern immer frei, strenger zu regulieren.

Mit anderen Worten, selbst wenn die E-Zigarette heute ersatzlos aus der TPD2 gestrichen würde, würde sich an den Gesetzen der Länder nichts mehr ändern.

Also nein, ich werde die EBI nicht zeichnen, weil ich Imperial Brands nicht mit meinen Daten unterstütze und sich am Ende für uns Konsumenten nichts ändern wird.