Wie kommen die Leute eigentlich mit sich selbst klar?

Das muss ich mich schon fragen.

Wegen dem Essverbot in der U-Bahn wird darüber diskutiert, welches Essen stinkt und welches nicht, dabei geht es doch nur um Sauberkeit und darum, dass sich alle halbwegs wohl fühlen sollen.

Wie sagte Spock so schön. Die Bedürfnisse der Vielen sind wichtiger, als die eines einzigen Mannes.

Manchmal sind auch die Bedürfnisse eines einzelnen wichtiger. Und natürlich wird keiner was sagen, wenn eine Mutter ihr Kind füttert. Ich bin sogar so frech zu behaupten, dass die Wiener Linien Ausnahmen machen für diejenigen, die man auch bei Sitzplätzen bevorzugen sollte.

Aber die Menschen wollen sich aufregen und erfinden 100 Gründe warum man in der U-Bahn essen muss, die längste U-Bahnstrecke fährt man in Wien in 30 Minuten. 30 Minuten Leute. In Berlin bin ich 1:15 mit einer U-Bahn gefahren und das war nicht mal von Endstation zu Endstation und da hatte ich dann schon ganz andere dringendere Bedürfnisse, die ich auch nicht in der U-Bahn stillen konnte.

Da merkt man erst wie lange man so gewisse Dinge aushalten kann 🙂 .

Ich fände es auch wichtiger wenn sich die Wiener Linien auf die Errichtung und Erhaltung der Toilettenanlagen spezialisieren würde.

Auch sonst scheint man sich derzeit wieder in den Medien wie die Geier auf sogenannte Skandale zu stürzen.

Die Mutter, deren Kind auf einen rostigen Nagel getreten ist und von Krankenhaus zu Krankenhaus geschickt wurde. Man redet von Skandal, aber wenn eine OP wirklich nötig war und kein Bett frei, was soll das Krankenhaus dann machen, einen anderen Patienten rausschmeißen?

Das Kind nach der OP auf den Boden legen?

In Wirklichkeit musste die Wunde nur gereinigt werden, aber sobald man einen Arzt aufsucht sind die da eben viel vorsichtiger, um keine Klagen zu erhalten und machen alles strengstens nach Vorschrift. Früher wäre so eine Wunde einfach zuhause mit Alkohol gespült und dann verbunden worden. Und dann hätte man erstmal den Nagel gesucht und entfernt, denn in dem ganzen Bericht dieser Helikoptermutter wurde kein Wort darüber verloren, wo denn da mal eben so ein rostiger Nagel raussteht.

Das darf man auch nicht fragen, das wäre ja Victim Blaming. Das Krankenhaus ist schuld, nicht die Eltern, die nicht sorgsam genug waren, denn sonst wäre es zu dieser Verletzung gar nicht gekommen. Und ich dachte immer das mit den rostigen Nägeln im Boden gäbe es nur im Fernsehen (vor allem in Horrorfilmen).

Vielleicht ist es ja egoistisch von mir, wenn ich meine, dass man in erster Linie selbst für sich und seine Kinder verantwortlich ist. Würden die Menschen besser acht geben, wären Krankenhäuser nicht überfüllt (wobei in der Heute steht sicher, dass das an den bösen Ausländern in unseren Krankenhausbetten liegt) und man müsste nicht das Essen in der U-Bahn verbieten, wenn die Leute mal wieder lernen würden ihren Dreck selbst weg zu räumen und sich nicht darauf zu verlassen, dass es ein anderer macht.

Die Menschheit verkommt. Wir werden unverantwortliche, unselbständige Wesen, die mit sich selber nicht mehr klar kommen und schuld sind immer die anderen.

Und wenn es um das Essen in der U-Bahn geht sind wir alle große Menschenfreunde, denn es geht uns ja nur um die Diabetiker und Kinder und Schwangeren. Aber wenn der Blinde am Radweg geht, wird er angebrüllt und fast umgefahren, weil die Radfahrer nicht mal mehr wissen, was ein Stock und eine Armbinde mit 3 Punkten bedeuten.

Kommt endlich mal wieder klar Leute. In der Natur wärt ihr alle dem Tod geweiht, wenn ihr so weiter macht. Und wenn dann irgendwann das System zusammenbricht, wie es immer alle prophezeien (woran natürlich auch die anderen schuld sind), dann übernimmt keiner mehr die Verantwortung für euch, wenn ihr es nicht selbst tut.